Checkliste für Hochzeitfotografen: Vorbereitung

Verliebt, verlobt, verheiratet … und dann den einmaligen Tag auch noch in einzigartigen Momentaufnahmen festhalten? Klar, mit guter Planung ist alles möglich.
 
Die heiße Phase der Hochzeitsfotografie fängt an, denn gerade der Wonnemonat Mai sowie die Sommermonate Juni bis August sind beliebte Monate, in denen Eheschließungen gefeiert werden. Ein Grund mehr, mal wieder die Checkliste für die Vorbereitung der Hochzeitsevents durchzulesen und gegebenenfalls zu erweitern.
 
Sicher ist, dass je nach Größe der Festlichkeiten vieles zu beachten ist; Eine gute Vorbereitung und Planung spart viel Zeit und vermeidet ungute Überraschungen.
 
Gerne dürft Ihr Eure Punkte, die unbedingt auf die Liste sollten, als Kommentar anfügen. Zum Sommer werden wir dann eine PDF als Checkliste 2014 zur Hochzeitsfotografie zum Download für alle generieren.
 
Screenshot-2014-04-22-21.01.27

Checkliste Vorbereitungen zur Hochzeitsfotografie

Einige bekannte deutsche Hochzeitsfotografen treten immer als Team auf (Frau und Mann), da am Hochzeitstag teilweise parallel verschiedene Dinge gleichzeitig passieren, beispielsweise das Ankleiden der Braut und des Bräutigams. Häufig ist es auch leichter als gleich geschlechtliche(r) Artgenoss(e)in Zutritt zu eher privaten Räumen wie das Ankleidezimmer zu erhalten und Vertrauen zur jeweiligen “Brautperson” aufzubauen. Bedenkt, dass es der wichtigste Tag im Leben des Brautpaars ist und Ihr ein Teil der Maschinerie seid, dass dieser Tag ein Erfolg wird. Häufig müssen Fotografen nervöse Eltern beruhigen, ein Hosenknopf annähen oder einen neuen Raum mit Ruhe und schönem Licht für das Shooting organisieren. Auch werden schnell Raum für ein Foto umdekoriert, ein Gemälde abgehängt, Tische und Stühle beiseite geräumt und vieles mehr.
 
Wichtig sind glückliche Menschen, den rundum zufriedene Brautpaare und Gäste vermitteln neue Kunden. Dabei zählt nicht nur das Ergebnis – also gute Fotos –, sondern auch das Auftreten der Fotografen. Euer Ziel sollte es sein, als angenehm und hilfsbereit und nicht als Störenfried wahrgenommen zu werden.
 
Fangen wir in dem heutigen Beitrag mit den Vorbereitungen an und dem Gespräch mit der Braut und dem Bräutigam an.
 
Stil und Verwendung
 
Hierbei sollte der Aufnahmestil und die Bildsprache festgelegt werden. Es sollten Fotos gezeigt werden und gefragt werden, was gefällt. Wünscht das Paar schwarz-weiß Bilder, wünscht es klassische Posen, gefällt eher ein dokumentarischer Stil, sollen Emotionen eingefangen werden?
 
Hat die Braut, der Bräutigam eine Schokoladenseite? Haben sie eine Lieblingspose? Wie hat das Paar sich kennengelernt? Hat das Paar Fotos von sich, die sie mögen?
 
Auch die Verwendungsvorstellungen sollten genauestens besprochen werden. Was erwarten die Auftraggeber? Was möchte das Brautpaar mit den Aufnahmen machen? Sollen Fotos digital online gestellt werden, werden Karten mit Fotos versendet, soll es ein Hochzeitsbuch geben – diese und viele weitere Fragen sollten geklärt werden? Häufig ist auch einen Frage nach der Lieblingsmusik interessant, so dass einen Slideshow oder auch ein Video vertont werden kann.
 
Ort und Eventart
 
Die Location bzw. die verschiedenen Aufnahmeorte sollten festgelegt werden. Dazu lohnt es sich einen Ablaufplan des Tages bzw. der Hochzeit gemeinsam mit dem Brautpaar zu skizzieren. Gibt es einen Weddingplaner bzw. wer zeigt sich für die Organisation und den fehlerfreien Ablauf der Hochzeit verantwortlich? Gibt es rund um die Orte einige schöne Aufnahmelocations, wie ein See, ein Park usw.? Benötigt man dort eine Erlaubnis zum Shooting? Findet eine Standesamtliche Trauung und einen Kirchliche Trauung (an einem Tag) statt? Findet am Abend zuvor eine Abschiedsparty vom Junggesellendasein statt? Wo wird wann die Mahlzeit/ Kaffee und Kuchen eingenommen? Wie reist das Brautpaar zu den einzelnen Orten? Bild mit Hochzeitsfahrzeug (wenn vorhanden)? Wo und wann kleidet sich das Brautpaar an? Übernachtete das Brautpaar sowie enge Verwandte bereits einen Tag vor der Hochzeit im Hotel?
 
Eine Locationbesichtigung ist ein MUSS! Auch wenn der Ort nicht in der Nähe sein sollte, solltet ihr als Fotografen mindestens ein Tag vor dem Shooting die Kirche, den Festsaal, das Restaurant usw. vorab besichtigen. Zudem ist es immer ratsam bereits einige Zeit vor den Aufnahmen mit den Veranstaltern (Pfarrer, Hotelbesitzer etc.) zu sprechen und notwendigen Fragen wie Licht und Platz zu besprechen.
 
Diese Fragen sollten unbedingt gestellt werden: Wie sieht es mit dem Licht aus? Wo wird Abends gefeiert? Wie lange kann man das Paar für Schootings entführen? Gibt es evtl. ein Nach-Shooting – bei auffälligen Aufnahmen, beispielsweise am entfernten Strand sollte dies eingeplant werden. Wer fährt die Braut zum Standesamt. Wo bereitet sich das Brautpaar vor? Wird die Braut frisiert (auch das können schöne Aufnahmen sein)?
 
Gästeliste: Wieviele Personen werden erwartet? Wer soll unbedingt mit auf die Fotos? Ist eine Gruppenfoto erwünscht? wer sind die Brauteltern? Wer sind die Trauzeugen? Wer unterstützt die Braut bei der Planung des Fests? Sind Kinder anwesend?
 
DSC_0084-e1398195419866
 
Überraschungen werden oft geplant
 
Häufig überlegen sich Gäste in Absprache mit den Trauzeugen Hochzeitsspiele oder weitere Überraschungen. Diese sollten unbedingt in Erfahrung gebracht werden. Wann finden sie statt? Finden sie in einem Raum oder auf der Wiese statt, wie das Luftballons steigen lassen? Wer ist involviert? Wird das Brautpaar verkleidet, wie etwa beim Bräutigam füttern?
 
Fotos, die unbedingt aufgenommen werden sollen?
 
Ein Tipp: Macht Euch eine Liste, nehmt dies mit und streicht bereits aufgenommenen Punkte durch. Viele Fotos kann man auch zwischendurch und ohne das Brautpaar aufnehmen.
 
Dinge / Sachen

  • Ringe (am Finger und Solo)
  • Brautstrauß
  • Gästebuch
  • Deko vom Standesamt / Kirche / Restaurant
  • Einladungskarte / Menue
  • Schuhe / Strümpfe/ Strumpfband
  • Bild mit Hochzeitsfahrzeug (wenn vorhanden)
  • Tische mit Geschenken
  • Torte
  • Stilllife vom gedeckten Tisch
  • Spezielle Dekoration
  • das Brautkleid

Die Liste ist bestimmt nicht vollständig, aber eine Arbeitsgrundlage. In der kommenden Woche beschäftigen wir uns mit der Personen-Checkliste bei der Hochzeit, also Braut, Bräutigam, Gäste, Pfarrer usw.
 
Wir freuen uns, wenn Ihr Eure Erfahrungen mit einbringt und fehlende Punkte als Kommentar postet.