5 Tipps für ein gelungenes Newborn Shooting

Heute haben wir einen Gastartikel von Newbornfotografin Sandra Gehmair, die euch hier einige ihrer Tipps verrät, wie Neugeborenenshootings gelingen.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Neugeborene fotografieren - Foto: Sandra Gehmair

 

Ich freue mich sehr, dass ich hier auf ProImageEditors.de ein paar Tipps zum Thema Newborn Shooting bzw. Neugeborenenfotografie geben darf.

Babies in ihren ersten Lebenstagen zu fotografieren ist wirklich eine ganz tolle Erfahrung, aber auch eine absolute Herausforderung.

 

Tipps für Newbornfotos - Foto: Sandra Gehmair

 

Tipp 1: Wann ist der beste Zeitpunkt für Newbornfotos?

Je früher nach der Geburt ihr ein Newbornshooting macht, desto leichter wird es! Je länger man wartet, desto schwieriger!

Am besten fotografiert ihr Neugeborene innerhalb der ersten 14 Lebenstage. Warum? Weil in dieser Zeit die Babies noch ganz viel schlafen – und das erleichtert das Posen enorm.

Einzig die Babyakne kann störend sein in dieser Zeit. Sie tritt meistens zwischen dem zehnten und vierzehnten Lebenstag auf. Aber das ist kein Problem – dafür gibt es ja dann die Bildbearbeitung. Die natürlich (Achtung Schleichwerbung 🙂 ) auch gerne von ProImageEditors übernommen werden kann.

 

Tipps zur Neugeborenenfotografie - Foto: Sandra Gehmair

 

Tipp 2: Wie bereitet man die Eltern auf das Neugeborenenshooting vor?

Für viele Eltern ist ein Newborn Fotoshooting ein ganz besonderes und neues Erlebnis. Sie wissen nicht, was auf sie zukommt und sind deshalb besonders aufgeregt.

Lasst den Eltern vorab Informationen zum Fotoshooting zukommen, damit sie sich gut aufgehoben fühlen. Wie läuft es ab? Wie lange dauert es? Teilt ihnen mit, dass genügend Zeit zum Stillen und zum Wickeln bleibt.

Sagt ihnen auch, was sie mitbringen sollen und was bei euch im Studio bereits vorhanden ist.

In meinem Studio gibt es zum Beispiel einen Heizstrahler und einen Wickeltisch für die Neugeborenen.

 

Newbornshooting vorbereiten

 

Tipp 3: Was braucht ihr für ein Newborn Shooting?

Investiert in einen Posing Beanbag! Das ist ein riesiger Sitzsack, der extra für Babyfotos hergestellt wird. Die Babies liegen darin super sicher und super weich. Er lässt sich auch bestens an die Posen der Babies anpassen.

Ich lege zuerst immer ganz viele Schichten an Handtüchern und Decken auf den Beanbag, um es richtig schön weich für das Baby zu machen. Verwendet zusätzlich Einweg-Wickelunterlagen – damit könnt ihr eure Decken schonen ;-).

Zwischen die Schichten könnt ihr auch noch kleine Kissen schieben, um die Babyposen zu unterstützen.

 

Setup für Neugeborenenshootings

Beanbag für Neugeborenenshootings

 

Ganz zuoberst kommt dann eine große Decke, die ich vom Beanbag bis zu einem kleinen Hintergrundsystem spanne. So muss man im Nachhinein weniger retuschieren.

Einen Einblick in die richtige Umgebung für Newbornfotografie bekommt ihr in diesem Auszug aus meinem Videotraining zur Newbornfotografie. Schaut einfach mal rein:

 

 

Tipp 4: Welche Objektive und welches Licht nutze ich für Newbornfotos?

Zum Fotografieren verwende ich am liebsten ein 24-70mm f/2.8 Objektiv sowie ein Makroobjektiv für Details wie die kleinen Füßchen oder die Wimpern.

Ich arbeite sehr gerne mit dem weichen, natürlichen Fensterlicht aus großen Fenstern, setze aber je nach Situation auch Tageslichtlampen oder Blitze ein.

 

Objektive für Newborn Shootings

 

Tipp 5: Tu alles dafür, damit sich das Baby wohlfühlt

Das hört sich vielleicht selbstverständlich an. Trotzdem gibt es noch ein paar Tipps für eine gelungene Newbornsession. Generell ist es leichter, wenn das Baby schläft.

Es ist dabei einfach entspannter und man kann schönere Posen einrichten. Heize den Raum schön warm auf. Halte den Heizstrahler nicht direkt auf das Baby, sondern so, dass es allgemein im Raum schön warm ist. Zieh Handschuhe an, wenn du sehr kalte Hände hast.

Zusätzlich verwende ich gerne “White-Noise Geräusche.  Dazu gibt es ganz viele Apps, die man herunterladen kann. Entweder unter dem Stichwort “White-Noise” oder “Baby Schlafen”.

Was ist White Noise? Es ist dasselbe Geräusch, das auch im Bauch der Mutter für das Baby zu hören ist. Das Baby wird dadurch an die schöne Zeit im Bauch erinnert und kann so besser einschlafen. Das funktioniert aber nur, wenn noch nicht zu viel Zeit seit der Geburt vergangen ist!

 

White Noise für Babyshootings

Tipps für Babyshootings

 

Natürlich gibt es noch viel mehr Sachen, die man bei der Babyfotografie machen kann und wissen sollte.

Wer mehr erfahren möchte, dem kann ich mein Newbornfotografie Videotraining empfehlen. Danke an ProImageEditors, dass ich hier ein paar Tipps zur Babyfotografie teilen durfte!

 

Sandra Gehmair - Tipps zur Newborn Fotografie

Ihr wollt selber ein Newborn Shooting machen und lernen wie es geht? Hier geht’s zum Videotraining:

https://sandras.leadpages.co/newborn-videotraining/

Eure Sandra Gehmair

www.sandragehmair.com

Alle hier gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem Urheberrecht des Autors.